ablehnen


ablehnen

* * *

ab|leh|nen ['aple:nən], lehnte ab, abgelehnt <tr.; hat:
a) (etwas Angebotenes) nicht annehmen, nicht entgegennehmen /Ggs. annehmen/: ein Angebot, einen Vorschlag, eine Einladung, ein Geschenk ablehnen.
b) einer Forderung o. Ä. nicht nachgeben, nicht genehmigen /Ggs. annehmen/: eine Forderung, einen Antrag ablehnen.
Syn.: abschlagen, abweisen, versagen (geh.).
c) nicht mögen, nicht gut, richtig, schön finden:
er lehnt Popmusik ab; sie lehnen jede Gewalt gegen Menschen ab; so etwas lehne ich [ganz entschieden] ab; jmdn. ablehnen; <häufig im 1. Partizip> jmdm., einer Sache ablehnend gegenüberstehen; ablehnend reagieren.
Syn.: abweisen, missbilligen, scheißen auf (derb).
d) von sich weisen; nicht anerkennen:
er lehnt jede Verantwortung für das Unglück ab; einen Richter als parteiisch ablehnen.
Syn.: abweisen, negieren.
e) sich weigern, etwas zu tun:
ich lehne die Zahlung des Bußgeldes ab; sie lehnte es ab, an der Vorbereitung der Veranstaltung mitzuwirken.
Syn.: versagen (geh.), verweigern.

* * *

ạb||leh|nen 〈V. tr.; hatzurückweisen, nicht annehmen, ausschlagen ● mit Dank, dankend \ablehnen; ein Angebot aus persönlichen Gründen \ablehnen; ein abgelehnter Asylbewerber

* * *

ạb|leh|nen <sw. V.; hat:
1. (Angebotenes) nicht annehmen:
jmds. Einladung a.;
ein Geschenk a.;
er hat die Wahl abgelehnt.
2. einer Forderung o. Ä. nicht stattgeben:
einen Antrag a.;
die Zahlung von tausend Euro a.
3. nicht gelten lassen, nicht gutheißen; missbilligen:
jede Gewalt a.;
die moderne Malerei a.;
er lehnt seinen Schwiegersohn ab.
4. [eigtl. = die Lehne (= Stütze) von etw. wegnehmen] als nicht in Betracht kommend zurückweisen:
ich muss jede Verantwortung a.;
jmdn. als Zeugen a.
5. sich weigern, etw. zu tun; verweigern:
die Ausführung eines Befehls a.;
er lehnte es ab, einen mitzutrinken;
eine ablehnende Antwort;
sich ablehnend verhalten.

* * *

ạb|leh|nen <sw. V.; hat [4: eigtl. = die Lehne (= Stütze) von etw. wegnehmen]: 1. (Angebotenes) nicht annehmen: jmds. Einladung a.; ein Geschenk a.; er hat die Wahl abgelehnt; er hätte aus Höflichkeit nicht a. dürfen (Loest, Pistole 251). 2. einer Forderung o. Ä. nicht stattgeben: einen Antrag a.; die Zahlung von tausend Mark a. 3. nicht gelten lassen, nicht gutheißen; missbilligen: ein Regime a.; die moderne Malerei a.; er lehnt seinen Schwiegersohn ab; Er lehne jede Gewalt ab, er billige sie nicht (Gregor-Dellin, Traumbuch 95). 4. als nicht in Betracht kommend zurückweisen: ich muss jede Verantwortung a.; jmdn. als Zeugen a.; Patienten, die aus Glaubensgründen Blutübertragungen ablehnen (Hackethal, Schneide 202). 5. sich weigern, etw. zu tun; verweigern: die Ausführung eines Befehls, die Behandlung eines Patienten a.; er lehnte es ab, einen mitzutrinken; sich ablehnend verhalten; ablehnend antworten. ∙ 6. abwehren, fern halten: ein Mittel ..., wodurch so manches Leiden gestillt, so manche Gefahr abgelehnt werden könnte (Goethe, Dichtung u. Wahrheit 8).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ablehnen — Ablehnen, (mit dem hohen e,) verb. reg. act. als ein Darlehn von jemanden bekommen. Einem Geld, ein Pferd, ein Buch u.s.f. ablehnen. In der höhern Schreibart ableihen. Daher die Ablehnung. S. auch Ableihen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ablehnen — Vsw std. (16. Jh.) Stammwort. Zu lehnen1. Zunächst in der systematischen Bedeutung etwas Angelehntes wegnehmen (nie in rein gegenständlicher Bedeutung bezeugt), z.T. von sich ablehnen, dann wohl unter Einfluß von l. dēclīnāre (das aber eher… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • ablehnen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • sich weigern • verweigern • nicht mögen Bsp.: • Ich bat sie zu kommen, aber sie weigerte sich. • Man verweigerte ihm den Zutritt …   Deutsch Wörterbuch

  • ablehnen — V. (Mittelstufe) etw. abschlagen, Gegenteil zu akzeptieren Synonyme: abweisen, zurückweisen Beispiele: Sein Vorschlag wurde abgelehnt. Sie lehnte meine Einladung ab. ablehnen V. (Aufbaustufe) sein Unverständnis in Form eines Tadels zum Ausdruck… …   Extremes Deutsch

  • ablehnen — ↑abhorrieren, ↑abnuieren, ↑negieren, ↑perhorreszieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • ablehnen — 1↑ lehnen …   Das Herkunftswörterbuch

  • ablehnen — ablehnen, lehnt ab, lehnte ab, hat abgelehnt Es tut mir leid, Ihr Antrag ist abgelehnt …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • ablehnen — ạb·leh·nen (hat) [Vt] 1 etwas ablehnen etwas nicht annehmen, weil man es nicht will oder kann ≈ ↑ausschlagen (3) <ein Amt, eine Einladung, ein Geschenk o.Ä. ablehnen> 2 etwas ablehnen etwas nicht akzeptieren, nicht erfüllen <eine Bitte …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ablehnen — 1. abschlagen, abweisen, ausschlagen, nicht genehmigen/gewähren/stattgeben, verweigern, von sich weisen, zurückweisen; (geh.): versagen, verschmähen; (schweiz., sonst bildungsspr. veraltet): refüsieren; (Amtsspr.): abschlägig bescheiden. 2.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ablehnen — ạb|leh|nen ; einen Vorschlag ablehnen …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.